Wanderweg an der Amata auffordert Amata Fluss kennen zu lernen. Die Amata, ein Zufluss der Gauja, zeichnet sich durch ihren reißenden Strom und zahlreichen Wasserschwellen aus; dieser Fluss ist auch einer der reinster unter allen Nebenflüssen der Gauja. In livischer Sprache bedeutet der Name „Amata“ die „Heftige“. Wanderweg an der Amata ist wunderbare Ort für Spazieren, Erholung und Naturforschung. Die Amata fließt durch eine Gletschermulde mit steilen, bis uz 45 m höhen Sandstein- und Dolomitufern. Die entdecken Erdgeschichte vor 350-400 Mio. Jahren, wenn Territorium Lettlands mit Meer bedeckt wurde. Während 12-21 km und ~6-8 Stunden langen Wanderungen längs der Fluss kann man unberührte Natur und devonische Gesteine betrachten. Gletschermulde von Amata ist eine der tiefsten und eigenartigsten Flusstalen in Vidzeme.

Wie kann man auf Wanderweg an der Amata spazieren?

Der Wanderweg schlängelt sich längs des rechten Ufers der Amata. Er beginnt an der Brücke (an der livländischen Chaussee) bei Melturi, und führt an „Karlamuiza Country Hotel” und Zvārtes-Felsen vorbei bis zur Lagerstätte der Touristen an der Veclauču-Brücke, die sich an der Straße von „Kārļumuiža” nach Līgatne befindet. Auf dem Amata-Wanderweg gibt es mehrere Strecken.

Erste Strecke ist von Melturu-Brücke bis Hotelterritorium, stellenweise mit orangen Markierungen auf Holzstammen ausgestattet, aber nicht verbessert ist. Dieser Strecke ist kompliziert und für erfahrene Naturliebhabers angemessen.

Zweite Strecke ist von „Kārļi” bis Zvārtes-Felsen. Es ist empfehlenswert der Wanderung von Hotel „Karlamuiza Country Hotel” beginnen. Man kann mit Auto fahren, zu Fuß kommen, man kann Auto in Parkplatz des Hotels parken. Es ist empfehlenswert eine Fahrzeug im Endpunkt stehenlassen oder Transport in Hotelrezeption bestellen, um Heimweg zu gewährleisten. Der Weg vom Hotel schlängelt sich durch Landschaftspark Karlumuiza und Hotelgelände weiter – längs rechten Ufer von Ainavu krauja bis Zvārtes-Felsen.

Dritte Strecke von Zvārtes-Felsen bis Veclauču-Brücke. Wanderweg an der Amata ist nicht für Radfahrten angemessen.