Alter Apfelgarten

"Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“ - Martin Luther

Die Apfelgärten beschreiben die Landschaft des Hotels „Kārļamuiža“. Jeder Besucher wird verstreute aber gepflegte und zum Teil auch überwachsene "Apfelgarten Inseln" und zudem weitere blühende Plantagen vorfinden mit Akazien, verschiedenen Fliederarten wie Ungarischem Flieder oder Amur-Flieder, Berberitzen, Efeu, Jasmin oder Pfeifensträuchern, Pfingstrosen, Spiraea, Rosen oder Haselnuss. Im alten Apfelgarten und den dendrologische Plantagen zeigt sich der Einfluss einer der größten Baumschulen des 19. Jahrhunderts und der ersten Gärtnerschule im Baltikum. Der erstaunliche Umfang des Gartenhofs und der ehemaligen Baumschulanlage zeigt sich besonders, wenn Sie den Zeitpunkt Ihres Besuchs während der Blütezeit oder der Apfelernte wählen.

Im Frühjahr verleihen die weißen, cremefarbenen und rosa Blütenwolken des Apfelgartens und der nahen Umgebung der Region eine besonders magische und erhebende Schönheit, die lange in Erinnerung bleibt.

Die Blütezeit der Äpfel ist ca. Ende Mai für ein bis zwei Wochen und in dieser Zeit organisieren wir Events im Apfelgarten mit Hängematten, Gartentischen und -stühlen, Grillutensilien, etc. Jeder ist eingeladen, diese kreative und prickelnde Zeit zu genießen.

Im Herbst, wenn sich die Äste unter der Last der schmackhaften Äpfel beugen, veranstalten wir am letzten Septemberwochenende ein jährliches Fest zur Apfelernte, an dem jeder teilnehmen kann. In der ersten Hälfte des Tages werden die Äpfel geerntet und später Tages pressen wir daraus frischen Apfelsaft. Abends laden wir Sie ein, an einem köstlichen Essen teilzunehmen.

Der in den 1870er Jahren von Graf Emanuel von Sievers und seinem Sohn Graf Alexander von Sievers angelegte Garten und dessen Errungenschaften inspirieren uns bis heute, die alten Apfelsorten zu bewahren, sie zu pflegen und die Plantagen zu restaurieren. Hier wachsen über 100 verschiedene Apfelbäume. Sie können alte Apfelsorten wie "Antonowka", "Weißer Klarapfel", "Korobowka", "Kovaļewskaja“, "Livländischer Gravenstein",  "Revel Birnenapfel", "Ribston Pepping", "Rigaischer Rosenapfel", "Roter Gravensteiner", "Trebu", "Weißensteiner Rothstrahliger", "Livländische Goldene Renette", "Karlsruher Weiße Renette" usw. sehen und probieren. Genau diese und viele weitere Apfelsorten wurden im pomologischen Garten des Herrenhauses von Karlsruhe ("Kārļamuiža") im 19. Jahrhundert angebaut.

Sie sind herzlich eingeladen, unseren alten Apfelgarten zu besuchen.

+ Er ist vom 1. Mai bis zum 31. Oktober täglich für alle Besucher geöffnet, auch samstags und sonntags.

Im Jahr 2019 ist der Eintritt frei.

Lesen Sie im Folgenden mehr über die Geschichte des Apfelgartens.
  • 9.png
  • 8.png

Die Geschichte des Apfelgartens

Graf Alexander von Sievers verbrachte seine Jugend bei seinen Eltern in St. Petersburg, wo er seine Schulausbildung erhielt und Gartenbau studierte. Dieses Wissen konnte erfolgreich am Herrenhaus von Karlsruhe oder Karlshof in die Praxis umgesetzt werden, wo die vorherigen Generationen bereits einen wunderschönen Landschaftspark entwickelt hatten. Der pomologische Garten des Herrenhauses wurde 1870 angelegt.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hatte er sich zu einer großen Gartenanlage und Baumschule entwickelt mit Parkplantagen, Obstbäumen, Beeren etc. Die Pflanzen wurden nicht nur an die baltischen Höfe geliefert, sondern waren auch für den Export bestimmt. Auf einer Fläche von etwas mehr als 22 Hektar wurden pro Jahr etwa 30.000 Pflanzen zum Verkauf angebaut. Damit war die Baumschule eine der größten im Baltikum und bot ein sehr breites Sortiment an Obstbäumen, Zierbäumen und Sträuchern, sowie blühende Pflanzen an.

Sortiment von Obstbäumen

Die Spezialität von Karlsruhe ("Kārļamuiža") waren Obstbäume und Sträucher. Im Jahreskatalog von 1911/1912 wurden mehr als 1450 verschiedene Namen erwähnt. Es konnten alleine 243 Apfelsorten und Untersorten erworben werden, von denen 23 als in großen Mengen verfügbar gekennzeichnet waren und ausdrücklich empfohlen wurden. Nach dreijähriger Tätigkeit und umfangreichen Beobachtungen in Karlis hob der Agronom Paulis Gailitis 1940 mehrere Varianten als besonders wertvoll hervor. Unter ihnen die "Weiße Winter Renette", eine der ältesten Sorten von Winteräpfeln im Kārļi Garten, die bereits 1878 angebaut und von Graf Alexander von Sievers benannt wurde. "Es ist ein echter Zuckerapfel ohne die geringste Säure und Bitterkeit. Der Geschmack ist angenehm und saftig und sehr süß und hat eine große Ähnlichkeit mit dem Sommerapfel "Korobowka", aber dies ist eine Wintersorte". Der Baum ist kälteresistent und hat die harten Winter von 1928 und 1929 in Lettland überlebt. Eine Sorte des "American Red Sugar Apple", den die Baumschule 1909 durch eine Kiewer Schule aus Amerika erhalten hatte, konnte später vom Grafen nicht mehr identifiziert werden, da während des Krieges viele Gartenpläne und Notizen verschwanden.

Die "Livländische große Zwiebel" - eine erstklassige Tafelfrucht, ein gelb gefärbter Apfel mit einer leichten, fließenden Rötung. Im Jahr 1928 entstand sie durch Veredelung durch Graf Alexander von Sievers von einem alten Apfelbaum im Garten des Schlosses Cesis.  Diese Sorte wurde vom Grafen als einheimisch definiert und benannt und über die Baumschule in ganz Lettland in großen Mengen vertrieben. Der "Russischer Rosmarin" - eine Sorte mit ausgeprägtem, ausgezeichnetem Aroma mit Bananen- oder Kräutergeschmack. Die "Kursk Goldene Renette" oder "Gold Renette" – eine Veredelung, die die Baumschule bereits 1898 erhielt. Die fertigen Früchte sind orange-gelb mit leuchtend rosa Farbakzenten. Gerade zu Weihnachten ist diese Apfelfarbe besonders schön da sie rosa Orangen ähnelt. Der Geschmack ist süß mit milder Säure und einem schönen Aroma. In der Baumschule wurde auch eine besondere Aufmerksamkeit auf die Apfelsorten der sibirischen und chinesischen Hybriden, die "Paradiesäpfel" gelegt. Sie eignen sich besonders für die Herstellung von Eingemachtem und Konfitüren sowie für die Herstellung von Apfelwein.

Vor dem Ersten Weltkrieg wurden in der Gärtnerei 91 Birnensorten angeboten, von denen sieben in großen Mengen erhältlich waren, wie beispielsweise "Bauska-Butter". Man konnte außerdem 34 Arten von Sauerkirschen, 30 Süßkirschen, 57 Pflaumen, 20 Aprikosen- und Pfirsichsorten, 20 Nussbäume, eine Berberitze, 21 rote Johannisbeeren, 18 weiße Johannisbeeren, 9 schwarze Johannisbeeren, 86 Stachelbeeren, 43 Gartenhimbeeren, 18 Gartenbrombeere, 79 Erdbeeren und 4 Spargelsorten bestellen, um nur einige zu nennen.

Sortiment an dekorativen Laubbäumen und Sträuchern

Auch das Sortiment an dekorativen Laubbäumen und Büschen war reichhaltig. Im Katalog der Busch- und Baumsorten wurden insgesamt 85 verschiedene Arten von Zierpflanzen angeboten, 60 verschiedene Fliedersorten und deren Hybride, 32 Sorten und Hybriden von Jasmin oder Pfeifensträuchern, 32 Arten von Weiden, 30 Spiersträucher, 28 Apfelsorten, 22 Ahornsorten, 20 Sorten von Geißblättern, 17 Rosenarten sowie eine Vielzahl von Espen, Pappeln, Eschen, Birken, Eichen, Akazien, Spindelsträuchern, Weißdorn, Zierpflaumen, Hornsträuchern, Vogelbeeren, Zierstachelbeeren etc.. Das Angebot an Nadelbäumen war vergleichsweise geringer. Es gab insgesamt 37 Variationen in 10 Sorten von Nadelbäumen. Die meisten davon waren Tannen, Fichten, Lebensbäume und verschiedene Kiefern-, Espen- und Lärchenarten.

Außerdem gab es eine separate Gruppe von Bäumen für Alleen und Boulevards - Ahorn, Eiche, Esche, Kastanie, Linde, Lärche, Schwarzerle und Birke, sowie Hecken - Akazie, Berberitze, Weißdorn, Turmspitze, Tanne, Fichte und Schottland Rosen. Die Rosenkollektion war überraschend vielfältig - 259 Sorten in 13 Gruppen. Bei den mehrjährigen Blüten gab es 384 verschiedene Sorten in 95 Gruppen. Die beliebtesten Blumen waren Flammenblumen (Phlox) mit 57 Sorten, 40 verschiedene chinesische Pfingstrosen und 34 Irisarten. Viele der damals angebauten Blumen sind auch heute bekannt, wie Hauswurz, Phlox, Flieder, Steinbrech, Glockenblume, Veilchen, Herzblattlilie, Rittersporn, Windröschen, Nelken, Taglilie etc.

Die Korrespondenzadresse befand sich in Cesis. Die Kommunikation mit den Kunden verlief über Post, Telegraph und Telefon. An Stammkunden, sowie auf Anfrage wurde der Katalog kostenlos per Post versandt.
Sollte der Katalog bis Ende August nicht angekommen sein, wurde er erneut verschickt. Die Kunden zahlten mit einer Geldüberweisung per Post, und nach Erhalt der Bestätigung wurden die Sämlinge verschickt. Die Ausnahme waren Bestellungen aus Sibirien, Turkestan und dem Kaukasus - hier wurde die Ware erst nach Zahlungseingang versandt. Die Sämlinge wurden an alle Bahnhöfe im russischen Reich geliefert, und der Kunde musste die Frachtrate entsprechend der Entfernung und der Menge bezahlen. Lebte er weit vom Bahnhof entfernt, wurden oft die Dienste von Transportunternehmen in Anspruch genommen. Die Aufträge wurden in der Reihenfolge des Eingangs ausgeführt und der Käufer musste sie versichern. Wenn die Sendung nicht ankam, wurde der Schaden von der Eisenbahngesellschaft oder dem Transportunternehmen, das die Sendung liefern sollte, beglichen. Falls die Bestellung nicht korrekt war und der Kunde das innerhalb von 2 Wochen anzeigte, entschädigte die Baumschule ihn für den Verlust. Bildungseinrichtungen und Bauernverbände bekamen einen Rabatt von 10% auf den Kauf von Pflanzen.
  • cerini (3).JPG
  • cerini (7).JPG
  • cerini (6).JPG

Erste Gärtnerschule

In der Baumschule wurde auch eine Gärtnerschule eingerichtet. Im Jahr 1890 genehmigte das russische Landwirtschaftsministerium das zweijährige Gartenbau-Schulungsprogramm des Karlsruhe ("Kārļamuiža") und gab den Absolventen das Recht, einen Master-Abschluss in Gartenbau zu machen. Jährliche Zuschüsse aus der Staatskasse wurden zur Förderung der Schule gewährt. Die Studenten mussten das Geld für ihre Studien im Garten des Herrenhauses verdienen und auch um ihr Essen und ihre Kleidung sicherzustellen. Die beruflichen Fähigkeiten erwarben sie hauptsächlich durch praktische Arbeit. In den Wintermonaten wurden im Unterricht Kenntnisse in Kräuterbiologie und theoretische Fertigkeiten in der Landbehandlung und Düngung vermittelt.  Jedes Jahr wurden 15 Schüler aufgenommen, während 30-40 Schüler die Schule gleichzeitig besuchten.

Die Gartenarbeit erforderte eine große körperliche Anstrengung, die nicht jeder der Schüler zu leisten imstande war, weshalb viele die Ausbildung abbrachen. Generell war die Lernbereitschaft jedoch ausreichend hoch, da der Abschluss und die Empfehlung des Gartenbaumeisters den Weg für gut bezahlte Tätigkeiten in Herrenhäusern ebneten. Der Agronom Paulis Gailitis schrieb 1940: „Unsere junge Generation von Gärtnern hat wenig über den alten pomologischen Garten und die Baumschule von Karli gehört. Die älteren Gärtner dagegen erinnern sich gut daran, denn fast jeder hat mit Karli und dem damals bekannten Gärtner Sievers, einem demokratischen und lettisch-freundlichen russischen Grafen, zu tun gehabt. Frühe Gärtner nennen Kārli die erste lettische Gärtnerschule.“

1892, nach Beendigung der Kirchenschule, entschied sich der wohlbekannte Künstler Rūdolfs Pērle, der bekannteste Vertreter der Symbolik lettischer Kunst, für einen Posten als Gärtner im Karlsruhe ("Kārļamuiža"). Hier entstanden die ersten Blumenbilder des Künstlers in Aquarelltechnik. Er lernte auch die Gemäldesammlung des Grafen Emanuel von Sievers kennenlernen. Wie der Doktor der Künste, Dace Lamberge bemerkte: „Die Liebe des Künstlers zu Blumen erblühte in den Jahren des Gärtnerns. Er erstellte eine Reihe von Stillleben und es scheint, als würden wir in der lettischen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts keinen anderen Maler mit solchen unvorstellbaren fantastischen Formen von Blumen, sanften Farben und Verwandlungen finden.”
Lesen Sie mehr über die Karlsruhe ("Kārļamuiža")  Gärtnerei und die Gärtner Schule in dem Buch "Karlsruhe. Zeiten und Schickale" (Kārļu muiža. Laiki un likteņi).

Herausgeber: SIA Kārļa muiža
© SIA Kārļa muiža, 2019
© Pārsla Pētersone, Jānis Stepiņš, Text, 2019
© Inese Hofmane, Design, 2019
Gedruckt in Jelgava-Typografie
ISBN 978-9934-19-762-8